FACELINKING.com

Lifestyle

Urban Gardening: Gärtnern in der Stadt

18. Juli 2012 von Katja in Lifestyle, Wissenschaft mit 1 Kommentar

In Berlin, Nürnberg, Hamburg und Köln ist es schon möglich – welche Stadt kommt als nächstes? Urban Gardening wird immer beliebter und hat viele Vorteile. Das Prinzip von Urban Gardening ist schnell erklärt: ein Brach liegendes Grundstück, ein ungenutzter Bauplatz oder ein ungenutzter Parkplatz wird zur Gartenanlage umfunktioniert. Jeder darf mitmachen und jeder darf seine Ideen vorbringen und umsetzen.

Urban Gardening: Berlin macht’s vor!

In Berlin hat sich zum ersten Mal jemand getraut dieses Mammutprojekt umzusetzen. Im Prinzessinnengarten werden nun in Hülle und Fülle Obst und Gemüse sowie Kräuter mitten in Berlin Kreuzberg angebaut. Auf knapp 6000m² können Jung und Alt, Ausländer und Deutsche, Laien und Profis zusammen gärtnern. Einige kommen auch einfach nur um ein Stück Natur zu genießen oder ihren Kindern zu zeigen “woher” so eine Paprika eigentlich kommt und wie die Pflanze aussieht. Finanziert wird dieses Urban Gardening Projekt durch Spenden, den Kauf von Gemüse und durch das Gartencafé. Des Weiteren kann man auch eine sogenannte Beet-Patenschaft übernehmen.

Urban Gardening

Urban Gardening liegt im Trend

Der Quelle Parkplatz lebt…

Nachdem Quelle leider “gestorben” ist, wird nun zumindest der Parkplatz des ehemaligen Versandriesen wiederbelebt. Im Stadtteil Eberhardshof in Nürnberg entsteht momentan ein mobiler Urban Garden, denn vorerst wurde der Parkplatz nur für 2 Jahre vom Insolvenzverwalter gemietet. Insgesamt stehen 3500m² zur Verfügung, also genug Platz für jeden. Da sich alles noch im Aufbau befindet ist noch nicht so viel “Erholungsidylle” wie in Berlin zu spüren, aber es ist sicher, dass dies noch kommt. Und wenn die 2 Jahre um sind? Entweder ist der Insolvenzverwalter bereit zu verlängern oder der Garten zieht einfach um. Schließlich wird alles in Säcken, Kisten und anderen transportablen Gegenständen auf Europaletten angebaut und kann mittels Gabelstapler abtransportiert werden.

Vorteile dieser Gemeinschaftsgärten:

• Laien lernen von Profis
• Menschen aller Nationen finden zueinander
• Auch Stadtkinder lernen die Natur kennen
• Man weiß woher das Obst/Gemüse und die Kräuter stammen

Und noch viele mehr…

Vielleicht gibt es ja in Ihrer Stadt auch schon so ein Urban Gardening Projekt und wenn nicht, wieso starten Sie nicht einfach eins? In diesem Sinne: Viel Spass beim gemeinsamen Gärtnern.

Bildquelle: Urban Gardening / Mat_the_W – flickr.com (CC BY 2.0)

Tagged , , , , , , ,

Über Katja

Hi, ich bin 24 Jahre jung. Seit kurzer Zeit Mutter einer bezaubernden Tochter, welche nun die Welt erobert und für sich entdeckt. Außerdem bin ich glücklich verheiratet.

Alle Artikel von Katja →

Ähnliche Artikel:

Suchen